Lebenslauf



Jutta Haug MdEP


geboren am 8. Oktober 1951 in Castrop-Rauxel,
verheiratet seit 1971 mit Josef Haug,

3 Kinder: Elina, Annika und Gerrit



Ausbildung/Beruf


bis 1970 Besuch des Ernst-Barlach-Gymnasiums in Castrop-Rauxel, anschließend Tätigkeit beim Deutschen Roten Kreuz, 1974 Abitur auf dem Abendgymnasium Aachen, 1975-1980 Studium der Geschichte und Sozialwissenschaften in Aachen und Bochum, 1981 bis 1987 Hausfrau, Mai 1987 bis 1994 Berufstätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin von Landtags- und Bundestagsabgeordneten, gleichzeitige Ausbildung zur Wirtschafts- und Finanzberaterin.


Politischer Lebenslauf


seit Januar 1969 Mitglied der SPD

1987-1991
Mitglied des UB-Vorstands Recklinghausen

1989-1994
Ratsfrau in Herten

1991-2007
Vorsitzende des ASF Unterbezirks Recklinghausen

1992-2001
Mitglied des Bezirksvorstands Westliches Westfalen

seit 1994
Mitglied des Europäischen Parlaments

1996-2002
Vorsitzende des ASF Bezirks Westliches Westfalen

1997-2001
Mitglied des Bundesvorstands

von 2001 bis 2010
Mitglied des Präsidiums und des Landesvorstands der NRW SPD

Bild "pers_lebens_kl.JPG"







Aufgaben als Mitglied des Europäischen Parlaments


  • Vorsitzende des Sonderausschusses zu den politischen Prioritäten nach 2013 (SURE)
  • Mitglied im Haushaltsausschuss (BUDG), dort 1.stellvertretende Vorsitzende, ständige Berichterstatterin für Agenturen
  • stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Umweltfragen, Volksgesundheit und Lebensmittelsicherheit (ENVI)
  • Mitglied der Delegation in der Paritätischen Parlamentarischen Versammlung AKP-EU

Arbeitsschwerpunkte


  • europäische Haushalts- und Finanzpolitik
  • Regional- und Strukturpolitik
  • Umweltpolitik, vor allem in der Schnittstelle mit Industriepolitik
  • Kultur und Bildung in Europa
  • Gleichstellung






Bild "juttahaug.jpg"


Bild "eujahr2013.jpg"


                    

Warum die SPD in Europa für Steuergerechtigkeit eintritt.


EU-Kalender Wochentext

Wussten Sie …

…, dass der Europäische Haushalt seit 2007 jährlich mit etwa 70 Millionen Euro die Abgabe von Milchprodukten an Schülerinnen und Schüler unterstützt? Durch das Schulmilchprogramm sollen Kinder mit Qualitätsprodukten versorgt, eine gesündere Art zu leben gefördert und das Wissen im Bereich Ernährung gesteigert werden. Das Programm soll gesunde Ernährung sowohl praktisch als auch pädagogisch vermitteln und trägt damit zum Kampf gegen Fettleibigkeit bei Kindern bei.

Bild "parlneu.jpg"

Bild "spd_europe.jpg"

Bild "kommneu.jpg"

Bild "spdfrakneu.jpg"